skip to Main Content
+49 43 22 – 88 80 90 Kontakt

Integrative Therapieverfahren

pressel-massage-anja-peters-2

Die Strömungsmassage nach Dr. med. Simeon Pressel
in meiner Praxis

Der anthroposophische Arzt Simeon Pressel (1905–1980) hat die Strömungsmassage entwickelt. Sie bewirkt eine tiefe Durchströmung und Verlebendigung des Organismus.*

Ich schätze in meiner Praxis deren deutliche Wirkung bei vielen Schmerzzuständen im Beckenbereich und die lösenden Effekte bei Stauungsphänomenen, zum Beispiel vor der Menstruation. Auch bei psychosomatischen Beschwerden wie Erschöpfung, Burn-Out, Schlafstörungen und Depressionen setze ich die Pressel-Massage gerne ein.

Die heilende Wirkung der Strömungsmassage beginnt durch die Behandlung der Muskulatur und erreicht die im Inneren des Menschen wirkenden Organprozesse. Ihre Wirksamkeit offenbart sich in der Anregung der im Lebendigen wirkenden Kräfte: ein Gefühl der Leichte, der Ganzheit und starker Durchwärmung stellt sich ein. Die Massage bringt die Regionen, aus denen sich die lebendigen Prozesse zurückgezogen haben, wieder in eine gesunde Zusammenarbeit mit dem Gesamtorganismus.

Das Aufwachen im Leiblichen erlaubt die Wahrnehmung von Einseitigkeiten wie Verhärtungen oder Verspannungen. Sie ermöglicht die Eigenbeteiligung im Veränderungsprozess, indem die Kraft zur Begegnung mit sich selbst gestärkt wird. Die Menschen fühlen sich seelisch ermutigt und tatkräftiger, sie setzen sich verstärkt mit ihrer Krankheit auseinander. 

Die Massage ist in ihren lebendigen Griffqualitäten und der damit zusammenhängenden Wirkung urbildhaft; sie stärkt das rhythmische System, den Ort, von dem alle Heilung ausgehen und erreicht werden kann. Eine modifizierte Anwendung folgt spezifischen Krankheitsbildern.

Jede Eigenbewegung, sei es im Bereich des Denkens, des Fühlens oder des Wollens, entspringt einem Willensimpuls. Das Ziel jeder Heilanwendung durch diese Massage ist, den Kern des menschlichen Wesens so zu stärken, dass ihm Ausdruck verliehen werden kann. Häufig vermindert eine entstandene Willensschwächung im Leiblichen jedoch diese Eigenbewegung. Deshalb darf die Patientin den Beginn des Heilprozesses passiv erleben, die Massage sozusagen als Leihgabe annehmen, bis die Eigenaktivität wieder erwacht. 

Alle weiteren therapeutischen Maßnahmen werden durch die gezielte, Wärme anregende, den Strömungshindernissen begegnende und durchströmende Massageanwendung erleichtert. Ein tiefes Anliegen von Simeon Pressel kann deutlich werden: der Prozess der Gesundung wird von der Patientin oder vom Patienten aktiv ergriffen, ein neues Gleichgewicht wird erreicht.

*Ich danke meiner Lehrerin, der Berliner Diplom-Psychologin und Psychoonkologin Dorothea Friemel. Sie hat mir die Nutzung ihres leicht überarbeiteten Textes auf meiner Website gestattet.
Back To Top